Gottesdienste und Andachten zum Ewigkeitssonntag im Kirchenkreis Winsen

Der Ewigkeitssonntag am 22. November ist dem Andenken an Verstorbene gewidmet. In den Kirchengemeinden des Kirchenkreises Winsen finden viele kirchliche Veranstaltungen statt, in denen die Namen all derer verlesen werden, die im zu Ende gehenden Kirchenjahr aus den Gemeinden verstorben sind. Zu allen Gottesdiensten und Andachten müssen Mund-Nasen-Bedeckungen getragen werden und die Hygiene- und Abstandsregeln beachtet werden. Vielfach finden anstelle der üblichen Gottesdienste mehrere kürzere Andachten statt, damit die Besucher genügend Abstand untereinander halten können. Auf den Friedhöfen in Winsen, Ashausen, Marschacht, Handorf und Pattensen sind die Friedhofskapellen geöffnet bzw. wird es auf den Friedhöfen Andachten oder die Möglichkeit, Kerzen anzuzünden, geben. 

„Die Veranstaltungen können unter Einhaltung der notwendigen Hygiene- und Abstandsregeln stattfinden, weil sehr viele Ehrenamtliche in den Kirchengemeinden dafür sorgen, dass die Hygienekonzepte umgesetzt werden. Die Konzepte sind genau an die jeweiligen räumlichen Bedingungen in den Kirchen angepasst und erfordern viel Vorbereitungszeit und Einsatz,“ sagt Malte Frackmann, Öffentlichkeitsbeauftragter des Kirchenkreises. Pastorin Andrée Möhl (Elbmarsch-Kirchengemeinden) sagt: „Am letzten Sonntag im Kirchenjahr ehren wir, gemeinsam mit den Angehörigen, die Verstorbenen. Wir hören auf Gottes Wort und vertrauen darauf, dass er uns trösten will. Wir beten miteinander und zünden Lichter an für jeden Namen, für jedes Leben, von dem wir Abschied nehmen mussten.“